20.09.2021

BEG-Förderung: KfW gibt Hochwasser- Ausnahmeregelungen bekannt

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat neue Merkblätter zu den Programmen zur Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) herausgegeben. Darin nimmt die Bank Bezug auf die Hochwasserschäden vom Juli 2021 und beschreibt eine Ausnahmeregelung, die bis Juni 2023 für Antragsteller aus den betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Sachsen gilt:

Antragsteller, die bereits vor dem Hochwasser eine Förderung aus der BEG oder aus BEG Vorgängerprogrammen für das Gebäude erhalten haben, können unabhängig von den dort vorgegebenen Fristen (z.B. bezogen auf die Mindestnutzungsdauer der Maßnahme) einen Förderantrag in der BEG stellen. Eine anteilige Rückforderung für frühere Investitionen erfolgt nicht, wenn durch das Hochwasser die vorgegebene Mindestnutzungsdauer nicht erfüllt werden konnte. Betroffene können die BEG-Förderung gemeinsam mit bzw. zusätzlich zu anderen öffentlichen Mitteln nutzen, die Förderquote darf aber inklusive Leistungen Dritter (z.B. Versicherungen) einen maximalen Satz von 80 Prozent, in Härtefällen 100 Prozent, nicht überschreiten.

Bereits vor der Antragstellung können Liefer- und Leistungsverträge abgeschlossen werden bzw. mit den Baumaßnahmen vor Ort begonnen werden. Diese Ausnahme gilt für alle Fälle, bei denen der Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen bzw. Baubeginn ab Juli 2021 erfolgt ist. Eine Antragstellung bei der KfW muss bis spätestens zum 30.06.2023 (Antragseingang bei der KfW) erfolgen.

Mit der BEG-Förderung können die Sanierungs- bzw. Wiederaufbaukosten gefördert werden, wenn die Gebäude in einem betroffenen Gebiet stehen und als direkte Folge der Naturkatastrophe Schaden genommen haben, sofern statt des bisherigen energetischen Niveaus durch die geförderte Maßnahme ein höheres energetisches Niveau bzw. eine bessere Effizienzgebäude-Stufe erreicht wird. Als betroffene Gebiete gelten diejenigen Gebiete, die von den zuständigen Landesbehörden als solche anerkannt werden.

Weitere Informationen zur BEG-Förderung der KfW gibt es in der Fördermitteldatenbank oder auf der Webseite der KfW.